zurück

Betreutes Wohnen Premstätten

Sportplatzgasse 7 & 9, 8141 Premstätten

premstaetten@ist-betreuteswohnen.at

+43 676 5777570

 

Herz Emoji des Betreuten Wohnens Premstätten der IST-Sozialen Dienstleistungs GmbH

 

 

Die von der GWS in den Jahren 2011 und 2012 erbaute Wohnanlage befindet sich gegenüber des Pflegeheimes SeneCura und ist über die Einfahrt zum Sportplatz erreichbar. In zwei Bauabschnitten wurden insgesamt 19 seniorInnengerechte Wohneinheiten für Betreutes Wohnen errichtet. Großzügige Wohnungen mit weitläufigen Balkonen laden zum Wohlfühlen und Genießen ein. Durch die zentrale Lage sind Supermarkt, Apotheke und Freizeiteinrichtungen in unmittelbarer Nähe gut erreichbar.

 

Das Haus

Unser Betreutes Wohnen verfügt über: Barrierefreiheit, Lift, Gemeinschaftsraum mit 30 qm Terrasse, Trockenraum, Carport und BesucherInnen-Parkplätzen.

 

Die Wohnungen

Die Wohnungen sind 50 qm groß und ebenfalls barrierefrei. Sie umfassen Küche- und Wohnbereich, Badezimmer/WC mit Stütz- und Haltegriffen, Schlafzimmer, Balkon, Kellerabteil sowie einen Auto-Parkplatz.

 

 

Außenansicht des Betreuten Wohnens Premstätten für SeniorInnen der IST-Sozialen Dienstleistungs GmbH    Gebäude des Betreuten Wohnens Premstätten für SeniorInnen der IST-Sozialen Dienstleistungs GmbH

 

 

Betreuungszeiten

·         Montag bis Donnerstag von 07.30-12.30 Uhr und von 13.00.-16.30 Uhr

·         Freitag von 07.00-12.30 Uhr und von 13.00-14.15 Uhr

 

 

Betreuerin Luise Gaar des Betreuten Wohnens Premstätten für SeniorInnen der IST-Sozialen Dienstleistungs GmbH

 

Betreuerin Enestine Offenbacher des Betreuten Wohnens Premstätten für SeniorInnen der IST-Sozialen Dienstleistungs GmbH

 

Betreuerinnen Luise Gaar und

Enestine Offenbacher

 

 

 

Luise: „Gegenseitige Wertschätzungen sind das Fundament für ein harmonisches Miteinander. „Genieße Deine Zeit, denn du lebst jetzt und heute. Morgen kannst du gestern nicht nachholen und später kommt früher als du denkst!“

 

 

 

 

 

 

 

Ernestine: „Ich möchte ein positives Lebensgefühl vermitteln und die Gemeinschaft stärken.“